Yoga an der Nordsee

 Die Nordsee 

Rauer Wind, die Weite des Weltnaturerbe Wattenmeer, das rauschende Meer – an der Nordsee gibt es viel zu entdecken. Seit jeher zählen Meeresküsten wie an Nordsee mit ihrem Heilklima zu den traditionsreichsten und weltweit wohl beliebtesten Urlaubszielen.  Das Nordsee – Heilklima wird bestimmt aus den Faktoren: Meer-Wasser, UV-Strahlung und Luft.
Diese Faktoren wirken sowohl als Reizklima (Anpassung an klimatische Faktoren) als auch als Schonklima (entlastend von belastenden Faktoren).

Schon ein Bad im salzhaltigen Meerwasser ist eine eigene Therapie. Diese so genannte Thalassotherapie („Heilbehandlung durch das Meer“) gruppiert sich mit ergänzenden Behandlungen um dieses „Bad“. Authentisch ist sie nur bis zu einer Entfernung von maximal 500 Metern vom Meer.

Die Luft wirkt als Reiz aus Allergenarmut, Wind und die von Meerwasseraerosolen geprägte Feuchtigkeit.  Dadurch wird das gesamte Immunsystem als auch das Herz-Kreislaufsystem gefördert. Haut und Atemwege werden gleichzeitig durch die Reinheit der Luft entlastet.

Die durch längere Sonnenscheindauer (besonders auf den Nordsee-Inseln) verstärkte UV-Strahlung fördert die Vitamin-D-Synthese. Damit wird der gesamte Stütz- und Bewegungsapparat gestärkt, der Blutdruck stabilisiert und die Krebsgefahr gesenkt.

Allein die körperliche Aktivität im Nordseeklima hat eine starke gesund erhaltende Wirkung.  Das Heilklima der Nordsee ist deshalb auch Grundlage für eine Klimatherapie, die auf der komplexen Wirkung aller dieser Faktoren beruht.

Wer bewusst etwas für die eigene Gesundheit tun möchte, ist mit einem Urlaub an der Nordseeküste oder den Nordseeinseln bestens beraten. Die äußeren Bedingungen sorgen für bessere Stimmung, einen höheren Wohlfühleffekt und für schöne Momente.

Yoga

Yoga ist ein Jahrtausende altes philosophisches System aus Indien, das geistige und körperliche Übungen vereint. Es gibt verschiedene Formen und Traditionen. Im Westen sind vor allem körperbetonte Schulen wie Hatha Yoga bekannt. Bei anderen Yoga-Traditionen liegt der Schwerpunkt stärker auf der geistigen Konzentration und Entspannung durch Meditation oder andere Techniken.

Als philosophische Lehre hat Yoga in Indien einen hohen Stellenwert. Im Westen ist Yoga in den 1970er Jahren populär geworden – inzwischen praktizieren laut einer Studie des Berufsverbands der Yogalehrenden in Deutschland (BDY) hierzulande ungefähr 2,6 Millionen Menschen die indische Lehre – in etwa sechs Prozent aller Frauen und ein Prozent der Männer. Yogis schätzen die wohltuende Wirkung auf Körper, Geist und Seele.

Neben den traditionellen Formen haben sich in den vergangenen 40 Jahren neue Yoga-Stile mit hunderten verschiedenen Körperhaltungen (Asanas) gebildet. Gemeinsam haben alle Yoga-Formen, dass sie Stress abbauen und die Beweglichkeit verbessern. Ziel ist, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und zu einer besseren Vitalität und mehr innerer Gelassenheit zu finden. Welche Yoga-Art der Einzelne ausübt, hängt von den individuellen Bedürfnissen und körperlichen Voraussetzungen ab.

Aufgrund der vielen verschiedenen Übungen ist Yoga für nahezu alle Menschen geeignet, die Spaß daran haben und bereit sind, sich auf die Philosophie einzulassen. Es ist keine Frage des Alters oder der körperlichen Konstitution.

Stress ist häufig die Motivation mit Yoga zu beginnen.  Und dabei kann Yoga einiges zur Entspannung tun.  Darüber hinaus wird  das Gefühl für den eigenen Körper gestärkt und man lernt einen besseren Umgang mit sich selbst.

Das wichtigste ist, einen qualifizierten Lehrer zu finden – zum Beispiel einen geprüften Iyengar-Yogalehrer oder einen Ausbilder mit BDY-Zertifikat. Nur qualifizierte Yogalehrer können einschätzen, welche Übungen sie ihren Schülern zumuten dürfen – und nur Kurse von ausgebildeten Lehrern werden von Krankenkassen als präventive Maßnahme unterstützt.

Anfänger sollten auf jeden Fall einen Kurs besuchen. Experten raten davon ab, sich die Übungen mit Hilfe eines Buches oder einer DVD Zuhause selbst beizubringen. Neben der exakten Ausführung der Übungen kommt es auch auf eine entsprechende Geisteshaltung an, die ein Buch nur sehr schwer vermitteln kann.

Gute Yoga-Schulen bieten eine Probestunde zur Orientierung an, damit Anfänger prüfen können, ob ihnen Übungen und Yogalehrer “sympathisch” sind. Gruppenstunden dauern in der Regel 90 Minuten und kosten je nach Schule um die 10 Euro.

Die Ausrüstung ist denkbar einfach: neben bequemer Kleidung braucht man nur eine Yogamatte und ein Kissen. Die Yogaschulen halten in der Regel Matten, Kissen und Decken für die Übenden bereit.

Yoga steigert nicht nur Vitalität und Wohlbefinden von gesunden Menschen, sondern hat auch eine heilsame Wirkung auf Kranke, wie immer mehr internationale Studien bestätigen.

In Studien wurde auch festgestellt, dass beim Ausüben von Yoga die Stresshormonspiegel deutlich sinken – eine Erklärung dafür, warum Menschen mit Stress, leichten Depressionen oder Burn-out-Syndrom so gut auf die Übungen ansprechen.

Durch Studien bestätigt ist zum Beispiel auch der positive Effekt bei chronischen Rückenschmerzen. Verglichen mit normaler Gymnastik ist die lindernde Wirkung von Yoga wesentlich deutlicher.  Yoga hat sich auch gut bewährt bei Schmerzen und Verschleiß am Bewegungsapparat.  Darunter fallen auch Nackenschmerzen, Spannungskopfschmerzen, leichte Arthrosen und Wirbelsäulenprobleme. Durch die Regulierung der Atemfrequenz auf unter 15 Atemzüge pro Minute helfe Yoga auch bei Asthma. Und sogar Beschwerden aufgrund von Bluthochdruck und Herzerkrankungen kann Yoga vorbeugen oder lindern. Unter der Anleitung eines erfahrenen Lehrers könne Yoga die Blutgefäße entspannen und den Herzschlag positiv beeinflussen.

Aber ganz gleich ob als Therapie bei Krankheiten, als Prävention oder zum mentalen Ausgleich bei Stress: Wichtig ist die richtige Einstellung zum Yoga. Übertriebener sportlicher Ehrgeiz ist fehl am Platz. Im Vordergrund sollte immer der Wunsch nach innerer Ausgeglichenheit stehen.  Natürlich bewirkt Yoga auch keine Wunder, aber im Idealfall bekommt man eine andere Haltung zu dem, was in uns und um uns herum vorgeht.