pro filia hilft gefährdeten Mädchen

“helfen hilft   –   allen”

steht auf dem Infoflyer von pro filia. Der gemeinnützige Verein aus Münster engagiert sich für nepalesische Mädchen und junge Frauen, die vom Menschenhandel bedroht sind. Mädchen sind in vielen afrikanischen und südasiatischen Staaten nach wie vor stark benachteiligt. Ihnen drohen Ausbeutung, Versklavung und Ausgestoßen sein von ihren Familien. Die meisten werden bereits als Kinder zu Arbeit gezwungen und haben nie eine Schule besucht.

Heute berichten wir über die Arbeit von pro filia. Wir von leben & reisen können diese wichtige Arbeit mit den Spendeneinnahmen im Rahmen des Yoga Sommers Münster nun bereits im 5. Jahr finanziell unterstützen.

Wir danken an dieser Stelle nochmals den zahlreichen Yoga-TeilnehmerInnen für ihre Spende. Dank geht auch an die ehrenamtlich tätigen Yoga-LehrerInnen, die allen Interessierten eine vielfältige Yoga-Praxis ermöglicht haben.

 

pro filia e.V. aus Münster

Seit mehr als 10 Jahren gibt pro filia in Nepal benachteiligten Mädchen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben. Ziele von pro filia e.V. sind Bildungsförderung und Gesundheitsfürsorge für Mädchen in Ländern, in denen sie nach der Verfassung, der herrschenden Kultur oder der religiösen Rahmenbedingungen physisch, psychisch oder sozial benachteiligt werden.

Nach wie vor konzentriert sich pro filia vor allem auf die Unterstützung nepalesischer Mädchen, die in indische Bordelle verkauft wurden oder in Gefahr sind, verkauft und verschleppt zu werden!

pro filia ist als gemeinnützig anerkannt. Die gesamte Arbeit wird ehrenamtlich geleistet. Jeder gespendete Euro kommt zu 100 Prozent bei den benachteiligten Mädchen an. Entstehende Verwaltungs- und Sachkosten werden entweder von Firmen gesponsert oder von Vorstand und Geschäftsführung getragen. (Quelle: www.profilia.eu)

 

Was passiert mit den Spenden vom Yoga Sommer Münster?

Hierzu schreibt Frau Dr. Johanne Feldkamp, Geschäftsführerin von pro filia e.V., an uns am 09.09.2019:

Wir werden das Geld vor allem für unser jüngstes Projekt – das Heim für alleinstehende junge Mütter und ihre neugeborenen Babys einsetzen. Im November 2018 habe wir wieder unsere Projekte vor Ort besucht und waren erneut sehr beeindruckt von der guten Arbeit, die von den MitarbeiterInnen unseres Kooperationspartners MAITI geleistet wird. Auch die Begegnungen mit geretteten Mädchen und jungen Frauen waren bewegend. Ein Treffen ist uns aber besonders nachgegangen: Bei unserem Besuch trafen wir in unserem Schutzhaus auf ein 15jähriges Mädchen, das nach einer Vergewaltigung schwanger wurde. In Nepal gibt es für vergewaltigte Frauen und ihre Kinder so gut wie kein Unterstützungsangebot. Da die Familien sie oft nicht zurücknehmen und sie auch meistens keinen Beruf erlernt haben, bleibt ihnen als einziger Ausweg oft nur die Bettelei oder die Prostitution – ein Alptraum sowohl für die Mütter als auch ihre Kinder.

Wir haben uns deswegen dafür entschieden, 2019 zusätzlich Betreuungs- und Ausbildungsmöglichkeiten für diese jungen traumatisierten Frauen und ihre Babys aufzubauen. Und das neue Angebot läuft bereits: Seit April werden die ersten Mütter mit ihren Babys und schwangere Frauen aufgenommen, die vor allem Opfer von Mädchenhandel, Vergewaltigung oder häuslicher Gewalt wurden. Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie wir uns über eure Spende freuen!

 

Mehr als 10 Jahre Projektarbeit

Im Jahresbericht 2018 steht zum 10-jährigen Bestehen des Vereins pro filia geschrieben: “In den vergangenen 10 Jahren erhielten mehr als 10.000 Mädchen und junge Frauen die Chance auf ein menschenwürdiges Leben. Das ist ein Grund für große Freude und verstärkt noch weiter unsere Motivation, massiv gegen Mädchenhandel vorzugehen und so viele Mädchen wie möglich so intensiv wie nötig zu unterstützen auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Wir sind sehr glücklich über das in 10 Jahren Erreichte und danken allen, die uns dabei unterstützt haben!

Mit dem Ziel den Mädchen und jungen Frauen ihre Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben zu erhöhen, werden von pro filia zahlreiche Projekte umgesetzt.

Projekt von pro filia e.V.

  • Aufklärungskampagnen und Aufbau von Hilfsnetzwerken: Informationsveranstaltungen zu Mädchenhandel an Markttagen, durch Straßentheater, durch Tür-zu-Tür-Aufklärung; Schulung von PolizistInnen, LehrerInnen, BehördenvertreterInnen, HotelmitarbeiterInnen und Busfahrern
  • Schutzhäuser: ein Zufluchtsort für jährlich bis zu 500 betroffenen Mädchen in einem bewachten Haus, dort erhalten sie medizinische und psychologische Unterstützung, sie können am Schulunterricht teilnehmen und erhalten einen Ausbildungsplatz
  • Grenzbeobachterinnen: von pro filia finanzierte Grenzbeobachterinnen sind an mehreren Grenzübergängen nach Indien tätig, sie  können jährlich ca. 1.750 junge Mädchen direkt von der Grenze in ein Schuzthaus vermitteln
  • Heim für alleinstehende Mütter und ihre Babys: seit Mai 2019
  • Ausbildungsangebote zur Schneiderin, Köchin, Imkerin, Pilzfarmerin, PC-Fachkraft, Reparateurin von Computer Hardware, Fahrerin, Friseurin/Kosmetikerin
  • Anschubfinanzierung für den Aufbau eines kleinen eigenen Unternehmens
  • Schaffung von Arbeitsplätzen für die ausgebildeten Frauen mit dem Ziel ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen zu können:
    1. Aufbau von inzwischen 8 Schreibbüros mit ca. 40 Arbeitsplätzen
    2. Aufbau von inzwischen 10 Schneidereien mit ca. 70 Arbeitsplätzen

 

Wir von Yogatraumurlaub freuen uns mit den Spendengeldern der vielen Yoga-TeilnemerInnen unterstützen zu können!

 

Bildquelle: pro filia e.V.