Juist im Winter mit Yoga

Juist ist Töwerland

Juist, die Nordseeinsel, die ca. 2000 Jahre alt ist, nennt sich Töwerland und das meint Zauberland. Die wunderbaren Dünen bilden das Rückrat der schmalen Insel. Diese besonderen Sandwälle, die durch die Naturkräfte von Wasser und Wind angehäuft wurden, sind beeindruckend und man kann verstehen, dass sie einen besonderen Schutz brauchen. Also immer schön auf den Wegen bleiben, denn Dünenschutz ist aktiver Inselschutz. 🙂

Auf Juist stehen etwa 500 Häuser, darin leben ca. 1800 Einwohner. 111.000 Gäste besuchen während des Jahres die Insel. Aber im Winter ist man mit den Einwohnern so ziemlich allein.

Die Insel ist autofrei. Rund 100 Pferde übernehmen den Transport von Mann und Maus. Das kann man riechen, denn die “Hinterlassenschaften” der Pferde bleiben einfach liegen und treten sich breit.

Dem zentralen Ort, an dem die Fähre sie im Hafen ausspuckt, schließen sich nach Westen die Ortsteile “Siedlung” und “Loog” an. Der Name “Loog” ist friesisch und bedeutet einfach “Dorf”. Loog ist die älteste Ansiedlung auf der Insel und war lange Zeit das einzige “Dorf”.

Zwischen Logg und Bill liegt ein Süßwassersee, der einmalig ist auf den ostfriesischen Inseln. An dieser Stelle zerriss eine Sturmflut 1651 die Insel in zwei Teile, die erst im vergangenen Jahrhundert durch den Bau eines Dünendeiches wiedervereint wurden. 1932 durchbrach eine Sturmflut den Wall und füllte die südlich davon gelegene Hammerbucht. Der See war entstanden. Das Salzwasser wandelte sich im Laufe der zeit in Süßwasser um.

“Hammer” heißt friesisch “Wiese” und erinnert an  das dort früher gelegene Grünland des ersten Ortes. Die Bill ist das Westende der Insel. Der Name ist vermutlich vom friesischen namen Bill mit der Bedeutung “Gesäßbacke” abzuleiten. Die ausgeprägte runde Form des Sandkopfes ist hierfür ein guter Beweis

Juist ist Bewegungsfreiheit

Der Strand ist herrlich feinsandig und völlig frei von Buhnen. Dadurch bietet sie eine totale Bewegungsfreiheit. Ich liebe die Insel im Winter, da ist nicht nur die Bewegungsfreiheit des Strandes gegeben, sondern häufig hat man den Strand auch ganz allein.

Laufen und laufen und laufen und immer weiter laufen ist dann mein Motto: mal knirschen die Muscheln unter den Schuhen, mal läuft man über nassen Sand, mal sackt man in “aufgehäuften Sandbergen” tief ein – und der Wind pustet die Gedanken aus dem Kopf. Herrlich!!!

Auch die herrliche Strandpromenade ist ausgezeichnet zum laufen. Sie ist weit oberhalb des Strandes, wie eine Schneise durch die Dünen geführt und bietet so Schutz vor den Winden des Meeres. Strand und Wasser sieht man nur an den Stellen, an denen ein Weg hinunter zum Meer führt. Oder von einem schönen Platz eines Promenadenlokals, an dem man seinen Kaffee trinkt oder bei einem Cocktail den Sonnenuntergang bewundert.

 

Juist ist Natur + Kultur

Juist hatte einst einen Biologen, der war der Initiator des Otto – Leege – Lehrpfads, der in den Juister Ostdünen zwischen der Wilhelmshöhe und den Goldfischteichen (1903 angelegt) gelegen ist. Der Name des Pfades wurde ihm zu Ehren so genannt. Dies ist ein ökologisch-künstlerisch gestalteter Weg, dessen Ziel es ist, dem Begeher die Natur einer Düneninsel mit komplexen Zusammenhängen näher zu bringen.

Von einer Aussichtsplattform an der Flugplatzstraße aus, die einen weiten Blick über Salzwiesen, Watt und Festlandsküste gestattet, führt er über die Jaguar-Straße zu den Goldfischteichen und durch ein Holztor zu einer Hütte, in der das Leben und Werk des Biologen Dr. Otto Leege (1862-1951) dargestellt wird. Von dort geht man durch eine typische Dünenlandschaft bis hinauf zu den nördlichen Randdünen, von deren Kamm aus der Strand und die Nordsee zu sehen sind.

Ich liebe besonders die Windharfen auf diesem Weg, die eine wunderschöne Musik zaubern können, je nachdem wie ich sie in den Wind drehe. Auch der Klangbrunnen ist immer wieder eine Freude für mich. 🙂

Juist ist weltgewandt

Juist hat auch einen Flugplatz und das ist gut so. Die meiste Zeit des Jahres gibt es nur eine Fähre pro Tag und die fällt sogar manches mal aus, oder wird zeitlich verschoben. Da kann es schon mal passieren, dass man den Flieger nutzen muss, um wieder von der Insel runter zu kommen. Auch das ist mir schon zwei mal passiert. Einmal war die Fähre früher abgefahren, als geplant und einmal waren wir eingefroren – kein Schiff konnte fahren – ja, da freut man sich, wenn es einen Flieger gibt, der einen zurück aufs Festland bringt.

Der Flug dauert zwar nur 5 Minuten, aber fährt man mit einer Pferdekutsche zum Flughafen, dauert die gesamte Reise fast genauso lange wie mit der Fähre. Aber es ist auch mal ein schönes Erlebnis in den kleinen Flugzeugen übers Meer gebracht zu werden.

Der Flugplatz liegt am östlichen Ende der Insel, ca. 4 KM vom Ortskern entfernt. Hier endet die Straße. In einem kleinen Café kann man warten oder dem Flugverkehr zusehen. Täglich gibt es Personen- und Gütertransporte. Geflogen wird während des ganzen Jahres, jedoch nur bei Sichtflugbedingungen.

Juist ist gesund

Die Luft ist extrem staubfrei, von hoher Feuchte und damit ausgesprochen wohltuend für Allergiker. Ein geradezu therapeutischer Bereich ist die Brandungszone. Hier entsteht Aerosol, ein ganz feiner Salznebel, der die Atemwege reinigt.

Ganz genau setzt sich die Luft folgendermaßen zusammen: 78 % Stickstoff, 21 % Sauerstoff und 1% Argon. Weiter aus Kohlendioxid, kleinen Mengen Helium, Krypton und Xenon und einem ungewöhnlich hohen Anteil von Jod, Salz und Brom sowie Spurenelementen von Eisen, Phosphor und Kobalt.

Und das alles ohne Aufpreis. Ankommen – Luft holen – sich fallen lassen – wohlfühlen. Der Erholungswert ist garantiert, vor allem, wenn sie zu allem noch Yogapraxis hinzufügen, wie sie es in einem Urlaub auf Juist mit Yoga erleben können.

Ich liebe Yoga und Wellness im Urlaub, denn das ist eine herrliche Urlaubskombination, um neue Kraft zu schöpfen und fernab jeglicher Alltagsroutine wieder zu sich selbst zu finden und neue Perspektiven zu entdecken. Lässt man sich im Urlaub für einen längeren Zeitraum voll und ganz und vollkommen ungestört auf die alte indische lehre ein, lassen sich intensive Eindrücke gewinnen. Das Ankommen auf der Yogamatte und das Loslassen vom Alltag fällt uns in entspannter und schöner Atmosphäre deutlich leichter.