YogaSommerMünster – eine Charity-Veranstaltung

YogaSommerMünster

YogaSommerMünster wird in diesem Jahr zum dritten Mal vom Reiseveranstalter leben & reisen auf den Aasee-Wiesen angeboten. Als Geschäftsführerin von leben & reisen und Mitglied des Vereins habe ich mir diese Charity-Veranstaltung ausgedacht um für den Verein pro filia Spenden zu sammeln.

Besonders ergriffen vom Schicksal nepalesischer Mädchen habe ich nach einer Möglichkeit gesucht diesen zu helfen. Es sollte eine Veranstaltung sein, die öffentliches Interesse weckt und ein Angebot macht, für das die Menschen gerne eine Spende geben. Weil wir auch Yoga – Reisen anbieten, und ich in einer Nachbarstadt gesehen hatte, dass eine Yoga-Praxis im Park gerne angenommen wurde, kam mir die Idee des YogaSommerMünster.

Yoga für pro filia e.V.

Also bieten wir nun im dritten Jahr, jeden Freitag von Juni bis September von 17:30 – 19:00 h eine Yoga-Praxis auf der Wiese am Aasee in Münster beim Wewerka-Pavillion an. Jeden Freitag kommt ein anderer Yogalehrer, oder – lehrerin und gibt Yoga. Das ist jede Woche anders, weil jeder Lehrer oder jede Lehrerin einen anderen Yogastil unterrichtet. Ob alter Hase oder Frischling, jedem Teilnehmer oder Teilnehmerin wird etwas geboten, da die jeweiligen Lehrer sich immer auf die Teilnehmer einrichten. Außerdem gibt es beim Yoga die Möglichkeit alle Übungen abzuwandeln, damit alle mitmachen können.

So gibt es ein Angebot im Sommer in Münster, dass die Menschen gerne nutzen und dafür auch gerne eine Spende geben. Weil die YogalehrerInnen ihren Unterricht kostenlos anbieten und wir unsere Arbeit auch nicht in Rechnung stellen, können wir die Spenden zu 100 % an pro filia überreichen.

Das ist eine von diesen win-win-Situationen, die alle Beteiligten erfreut. Und darum bieten wir den Yoga Sommer gerne jeden Sommer wieder an.

pro filia gegen Versklavung von Mädchen

Als Mitglied des Vereins verfolge ich natürlich alle Aktionen um an Spenden für die Mädchen aus Nepal zu kommen.

Erst kürzlich war die große Kunst-Aktion, die alle zwei Jahre vom Verein gestaltet wird. Lange im Vorfeld ist die Geschäftsführerin, Frau Dr. Feldkamp, unterwegs um Künstler zu aquirieren, die diese Auktion unterstützen. Das ist eine gewaltige Arbeit, passende Künstler zu finden, und dafür ist sie in Deutschland und Frankreich unterwegs.

Vom Verkaufspreis der Bilder und Statuen wird in der Regel die Hälfte vom Künstler als Spende abgegeben. So konnte in diesem Jahr 48.000 € als Spende generiert werden. Das ist doppelte Freude. Einerseits ist es der Lohn für die viele Arbeit und andererseits  ist es die Freude das Geld zu spenden und damit zu helfen.

In diesem Jahr war ich ganz direkt dabei und habe geholfen. Am Freitag vor der Auktion wurden die Kunstwerke ausgepackt, auf die vorgefertigten Ausstellungsplatten gehängt. Das habe ich natürlich nicht allein gemacht, dafür sind viele helfende Hände nötig. Es hört sich leicht an, aber viele Werke sind riesengroß und müssen von zwei oder mehreren Personen getragen werden. Dann muss das Verpackungsmaterial gesammelt werden, damit es nach dem Verkauf wiederverwendet werden kann. Außerdem muss genau darauf geachtet werden, wohin die Kunstwerke gebracht werden.  Denn sie müssen bei der Auktion der Reihe nach vorgestellt und versteigert werden.

 

Kunstauktion

So ist eine große Menschenschar den ganzen Freitag damit beschäftigt die praktischen Arbeiten für die Auktion zu erledigen. Das ist zwar sehr viel Arbeit, aber es ist auch lustig und macht allen Helfern viel Spaß. Am Abend muss alles fertig sein, damit die Interessenten sich am nächsten Tag die Kunstwerke anschauen können. So kann jeder eine Vorauswahl treffen für die Auktion am Sonntag.

Sonntag ist die Auktion und viele Menschen mit Kunstverstand kommen um etwas zu ersteigern. Auch hier hatte ich wieder, neben einigen anderen Menschen, meinen Einsatz. Entweder alleine oder zu zweit haben wir die Kunstwerke in den Auktionssaal getragen. Und nach dem erfolgten Zuschlag in den Verpackungsraum gebracht, wo der „Glückliche Steigerer“ schon darauf wartet.

Aber nicht jedes Kunstwerk findet einen Käufer. Auch diese Werke tragen wir natürlich wieder zurück, denn das ist die Arbeit an diesem Tag 🙂