YogalehrerInnen als Partner für Yogatraumurlaub – Claudia Coers – Wer steckt dahinter?

YogalehrerInnen als Partner für yogatraumurlaub – wer steckt dahinter? Das fragt sich so mancher Leser. Darum präsentieren wir hier von Zeit zu Zeit eine Yogalehrerin im Interview. So können Sie von den Personen ein wenig mehr erfahren. Sie wissen genau welche Person hinter dem Bild zu einer Reise steckt.

Es ist ein interessanter Job. In unserem Fall arbeiten sie gemeinsam mit leben & reisen zusammen. Und zwar in zwei Bereichen.

Als Reiseveranstalter bieten wir u.a. Yogareisen an. Hier unterstützen uns einzelne YogalehrerInnen. Wir planen und konzipieren in Zusammenarbeit mit den YogalehrerInnen die Reiseangebote und bieten sie dann zur Buchung an.

Die YogalehrerInnen begleiten die Reisegruppen und geben vor Ort den Yogaunterricht. Sie kümmern sich um die Teilnehmer und den Ablauf. Das ist der eine Bereich der Zusammenarbeit.

 

YOGA SOMMER MÜNSTER mit YogalehrerInnen

Yoga Sommer Münster wird jedes Jahr von leben & reisen angeboten. Das ist der zweite Bereich bei dem uns YogalehrerInnen unterstützen. Im Interview erfahren sie, wer steckt dahinter.

Yoga Sommer Münster ist unsere Charity-Veranstaltung zugunsten nepalesischer Mädchen. Hier geben verschiedene YogalehrerInnen über vier Monate einmal in der Woche eine kostenlose Yoga-Praxis am Aasee in Münster an.

Jeder, der mitmachen möchte, kann kommen. Und weil dieses eine Charity-Veranstaltung ist, erwarten wir von den Teilnehmern eine Spende von min. 5,00 €. Die Spenden der Teilnehmer gehen zu 100 % an den Verein pro filia.e.V.

Dies ist unser Beitrag für eine bessere Welt.

 

YogalehreInnen als Partner von leben & reisen im Interview

YogalehrerInnen sind nicht gleich YogalehrerInnen. Jede und Jeder hat ihren/seinen eigenen Stil und auch damit unterstützen sie uns in Ihrem Tun. Denn jeder Einzelne hat unterschiedliche Wünsche und kann so verschiedene Yogastile kennen lernen.  Um die unterschiedlichen Charaktere kennen zu lernen wollen wir hier nun im Wechsel einige vorstellen.

Wir haben immer die gleichen Fragen gestellt und sie können hier die unterschiedlichen Antworten lesen. Damit bekommen sie einen kleinen Einblick in die Vielfältigkeit der einzelnen Personen.

 

Claudia Coers aus Osnabrück ist die nächste Yogalehrerin, die sich hier vorstellt

Claudia Coers ist schon einige Jahre bei uns. Ich freue mich sehr, dass sie mit uns zusammen arbeitet. Sie ist eine sehr angenehme Person, die immer dafür sorgt, dass alle zufrieden sind. Besonders schätze ich an ihr, dass sie immer wieder die Dinge hinterfragt um möglichst viel Klarheit in die Sache zu bringen. Das sorgt auch immer wieder dafür, dass alle Details im voraus überlegt sind. Und es führt auch dazu, dass es möglichst wenig bis gar keinen Ärger gibt bei unseren gemeinsamen Teilnehmern. Danke!

Frage: Seit wann praktizierst du Yoga? 

C. C. : Seit Mitte der 90er Jahre. Nach dem Studium begann ich als Projektleiterin in einer Veranstaltungsreihe zur Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover. Für die innere Balance                   begann ich mit Hatha Yoga.

Frage: Wann hast du mit der Ausbildung begonnen?

C.C.: Als ich 2000 in einem Kinder-Umwelt-Fernsehprojekt tätig war, meldete sich eine andere Seite in mir: Der Wunsch, meine guten Erfahrungen aus der Yoga-Praxis zu vertiefen               und mit anderen zu teilen. Ich begann berufsbegleitend mit einer 4-jährigen Ausbildung (2001-2005). In dieser Zeit wurden auch unsere drei Kinder geboren.

Frage: Seit wann unterrichtest du Gruppen?

C.C.: Auf Anfrage von Teilnehmern unterrichte ich seit den ersten Ausbildungsjahren 2001. Einige Teilnehmer begleite ich seitdem bis heute.

Frage: Viele YL, die ich kenne, üben diesen Beruf nebenberuflich aus.  Wie ist das bei dir? 

C.C.: Vor über 10 Jahren habe ich das Yoga Forum Osnabrück gegründet, leite die wachsende Schule und biete jedes Jahr spezifische und neue Themen an ausgewählten Orten an.               Diese Tätigkeit, ergänzt durch Kooperationen und Aufträge von Dritten, übe ich hauptberuflich aus und genieße die eigenständige kreative Vielfalt.

Frage: Woran liegt das?

C.C.: Ich vermute, dass einige meiner Yogakollegen mehrere finanzielle Standbeine haben, um flexibel zu sein.

 

YogalehrerInnen im Hauptberuf oder im Nebenerwerb

Frage: Gab es ein Erlebnis, das dich zur Yogaausbildung gebracht?

C.C.: Die Persönlichkeit, Klarheit, Gelassenheit und Lebendigkeit meiner Yogalehrenden motivierten mich für ein größeres Verständnis der Yogalehre.

Frage: Hat sich dein Leben danach grundlegend geändert? Hast du z.B. deinen Alltag anders organisiert als vorher? z.B. deine Ernährung umgestellt? z.B. eine andere Einstellung zu den täglichen Ereignissen bekommen?

C.C.: Die Yogaausbildung ist eine Station von vielen in meiner Entwicklung. Um ein größeres Bewusstsein für das tägliche Auf und Ab in Beruf und Familie in den sozialen Alltag zu                 integrieren, entschied ich mich für weitere Fortbildungen z.B. in wertschätzender Kommunikation, die ich auch anbiete.

Frage: Oder hast du Yoga in deinen täglichen Ablauf einfach integriert?

C.C.: Die innere Haltung der Yogaphilosophie wird mir zunehmend vertrauter. Sie ist ein täglicher Übungsweg des Gleichgewichts in Situationen, die uns herausfordern.

 

Yoga und Reisen

Frage: Wie findest du die Kombination aus Yoga und Reisen?

C.C.: Wunderbar! Der Abstand von zu Hause, neue Yogaimpulse, Begegnung mit Gleichgesinnten, die Gewissheit, bestens begleitet zu werden und selbstbestimmte Zeit unter freiem           Himmel lassen der Seele Flügel wachsen.

Frage: Was du gerne noch sagen möchtest.

C.C.: Ich danke euch für die schöne mehrjährige Zusammenarbeit und bin stets sehr gern für die gemeinsamen Gäste da.