YOGA tut der Gesundheit gut

Was ist Yoga?

Yoga ist eine philosophische Lehre, zu der sowohl geistige als auch körperliche Übungen gehören. Die Wurzeln des Yoga liegen in Indien. Im Westen stehen vor allem die Körperübungen im Mittelpunkt, die so genannten Asanas. Diese Yoga-Übungen trainieren Kraft, Flexibilität und Gleichgewicht.

Zu einer Yoga-Stunde gehören in der Regel aber auch Tiefenentspannung, Atemübungen und Meditation. Ziel beim Yoga ist es, Körper, Geist, Seele und Atem in Einklang zu bringen und dadurch mehr innere Gelassenheit zu erreichen. Die beruhigende und ausgleichende Wirkung des Yoga ist ideal für gestresste Menschen.

Alle Praktiken des Yoga spielen dabei zusammen: die Körperübungen, um körperlich fit und gesund zu sein, Atemtechniken für mehr Energie und Ausstrahlung, Entspannung und Meditation gegen Ängste, Unruhe und Stress – und eine gesunde Ernährung, um all dies sicherer zu erreichen.

Auch wenn es viele unterschiedliche Yoga-Stile mit verschiedenen Schwerpunkten gibt, in allen Varianten spielen Asanas (Körperübungen), Pranayama (Atemtechniken) und Entspannungsübungen eine Rolle.

 

Wo soll und kann ich Yoga praktizieren?

Grundsätzlich dort, wo man seine Matte ausrollen kann. Als Anfänger ist es gut zunächst mit einem Yogalehrer oder einer Yogalehrerin zu üben. Das kann man in verschiedenen Yoga-Schulen, bei der VHS oder auch bei anderen Einrichtungen.

Natürlich muss ich nicht nur in einem Raum üben, auch im Freien, z.B. auf einer Wiese, oder am Strand macht es viel Freude.

Auch auf einer speziellen Yoga-Reise kann ich Yoga an unterschiedlichen Plätzen praktizieren. Besonders für Anfänger ist dies eine Möglichkeit, auszuprobieren, wie einem Yoga gefällt und ob man es gerne in seinen Alltag integrieren möchte.

Bei einem Urlaub mit Yoga hat man den Vorteil, dass man diese Reise als Auszeit für die Gesundheit nutzen kann. Denn hier spielt nicht nur Yoga eine Rolle, sondern Klima und Ort einer Reise können zusätzlich zur Entspannung beitragen.

Z.B. trägt die Nordsee mit ihren Gezeiten und dem Klima besonders Menschen mit schwachem Immunsystem und Allergien zu einer Besserung bei.

 

Was Yoga alles kann…

… wenn man es regelmäßig macht (Ein Mal die Woche Yoga ist gut, täglich 20 Minuten sind ideal):

  • Muskeln definieren: Yoga sorgt für einen richtig durchtrainierten Körper – weil es alle Kraftzentren unseres Körpers aktiviert und auch die Tiefenmuskulatur stimuliert.
  • Ausdauer verbessern: Wer regelmäßig übt, verbessert Ausdauer und Kraft.
  • Koordination stärken: Auf einem Bein stehen, zeitgleich die Arme heben: So etwas klappt dank Yoga viel besser. Von der verbesserten Koordination profitiert man übrigens auch bei anderen Sportarten, zum Beispiel beim Skifahren.
  • Selbstheilungskräfte aktivieren: Das Herz-Kreislauf-System wird reguliert und Stress gemindert. Yoga harmonisiert das vegetative Nervensystem. Schon eine einstündige Sitzung lässt etwa den Spiegel des Stresshormons Cortisol im Körper signifikant sinken.
  • Heilen: Übergewichtige werden schlanker, Menschen mit Rückenproblemen bewegen sich wieder schmerzfrei, Brustkrebspatientinnen fühlen sich physisch und psychisch stärker. Studien haben außerdem ergeben, dass die Übungen den Blutzuckerspiegel senken und somit Diabetikern helfen, ihre Krankheit besser in den Griff zu bekommen.
  • Stress reduzieren: Bei Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen und Depression hilft es fast immer und nachweislich. Aus diesem Grund werden Yogakurse auch von vielen Krankenversicherungen bezuschusst. Am besten nachfragen!