Wohin fließen die Spenden vom Yoga Sommer Münster?

Der Yoga Sommer Münster fand in diesem Jahr zum 3. Mal statt und hat an Beliebtheit deutlich zugenommen. An manchen Terminen kamen 50 und mehr Teilnehmer zur Aaseewiese. Die Yogapraxis unter freiem Himmel ist etwas ganz besonderes, die ehrenamtlich tätigen YogalehrerInnen und die Teilnehmenden wissen das viele Grün und Vogelgezwitscher zu schätzen. In diesem Jahr konnten Dank der zahlreichen Teilnahmen fast 2.000 Euro Spendengelder an den Verein pro filia e.V. überreicht werden.

 

Was passiert nun mit dieser Spende?

Diese Spendengelder werden zu 100 % für Grenzbeobachterinnen aufgewendet. Diese Frauen wurden oft selbst vorher in indische Bordelle verschleppt. Sie versuchen Mädchen an der Grenze zu Indien aufzuhalten, sprechen sie direkt an, klären sie auf und bieten einen Platz in einem Schutzhaus an. Frau Dr. Johanne Feldkamp, Geschäftsführerin von pro filia e.V. schreibt in Ihrem Dankesbrief zur Spende des Yoga Sommers 2017: “…können wir mit diesem Beitrag dafür sorgen, dass weitere rund 150 Mädchen noch an der Grenze zu Indien aufgehalten werden können und die Chance auf ein menschenwürdiges Leben erhalten.”

 

pro filia e.V. – was steckt dahinter?

pro filia gibt in Nepal benachteiligten Mädchen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben. Ziele von pro filia e.V. sind Bildungsförderung und Gesundheitsfürsorge für Mädchen in Ländern, in denen sie nach der Verfassung, der herrschenden Kultur oder der religiösen Rahmenbedingungen physisch, psychisch oder sozial benachteiligt werden. Zurzeit konzentriert sich pro filia vor allem auf die Unterstützung nepalesischer Mädchen, die in indische Bordelle verkauft wurden oder in Gefahr sind, verkauft und verschleppt zu werden!
pro filia ist als gemeinnützig anerkannt. Die gesamte Arbeit wird ehrenamtlich geleistet. Jeder gespendete Euro kommt zu 100 Prozent bei den benachteiligten Mädchen an. Entstehende Verwaltungs- und Sachkosten werden entweder von Firmen gesponsert oder von Vorstand und Geschäftsführung getragen. (Quelle: www.profilia.eu)

 

Viel Engagement für zahlreiche Projekte

Mit dem Ziel den Mädchen und jungen Frauen ihre Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben zu erhöhen, werden von pro filia zahlreiche Projekte umgesetzt:

  • Aufklärungskampagnen und Aufbau von Hilfsnetzwerken: Informationsveranstaltungen zu Mädchenhandel an Markttagen, durch Straßentheater, durch Tür-zu-Tür-Aufklärung; Schulung von PolizistInnen, LehrerInnen, BehördenvertreterInnen, HotelmitarbeiterInnen und Busfahrern
  • Schutzhäuser: ein Zufluchtsort für betroffene Mädchen in bewachten Häusern, dort erhalten sie medizinische und psychologische Unterstützung, sie können am Schulunterricht teilnehmen und erhalten einen Ausbildungsplatz
  • Grenzbeobachterinnen: von pro filia finanzierte Grenzbeobachterinnen sind an 8 Grenzübergängen nach Indien tätig, sie  können jährlich ca. 50 junge Mädchen direkt von der Grenze in ein Schuzthaus vermitteln
  • Aufbau von Schreibbüros: Ausstattung mit Computern und Kopierer für Schreibtätigkeiten, die am PC ausgebildeten jungen Frauen erhalten dort einen Arbeitsplatz mit dem Ziel ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen
  • Aufbau von Schneidereien mit jeweils 6 zur Schneiderin ausgebildeten Mädchen
  • Ausbildung zur Imkerin
  • Ausbildung zur Hardware-Reparateurin
  • Finanzierung des Führerscheins
 
 
Der Yoga Sommer Münster hat einen kleinen Beitrag dazu geleistet.