YOGA für Alle

Yoga für alle, ist meine Aufforderung, weil Yoga die Beweglichkeit der Gelenke sowie den Blut- und Lymphkreislauf fördern, Rückenschmerzen lindern und das Atemvolumen verbessert. Nicht zuletzt wirkt sich Yoga auch positiv auf das Herz aus, sowie auf das Körpergefühl und damit auf die Körperkoordination.

Es geht in fast allen Yoga Kursen nicht so sehr darum, irgendwelche artistischen Übungen zu erlernen, wovor besonders Yogaanfänger Angst haben, sondern vielmehr darum, mittels einfacher Yoga Übungen im Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele wieder mehr inneren Frieden und Freude zu erfahren.

Hinzu kommt, dass Yoga nicht nur für den Körper gut ist, auch um Stress und Erschöpfung zu vermeiden hilft Yoga. So kann man durch Körper- und Atemübungen im ganz normalen Leben Ausgeglichenheit, Wohlbefinden, Lebensfreude und Vitalität zurückzugewinnen. Nur wenn Körper und Geist gleichermaßen entspannen, kann wirklicher Stressabbau stattfinden.

 

Yoga mit körperlichen Einschränkungen

Wenn Kunden bei uns eine Yogareise anfragen, weil sie gerne eine Reise mit Yoga-Praxis buchen möchten, um es mal auszuprobieren, kommen häufig die Fragen: „Kann ich auch als Anfänger mitmachen? Muss ich sportlich sein? Bis zu welchem Alter kann ich Yoga lernen? Muss ich schlank sein?“

„Nein, Yoga ist für alle da, ob jung oder alt, ob sportlich oder nicht, ob dick oder dünn. Es gibt keine Beschränkungen um mit Yoga anzufangen und es weiterhin zu praktizieren!“ Selbst Menschen mit körperlichen Einschränkungen wie Rheuma, Rücken- oder Gelenkproblemen können ihre körperliche Leistungsfähigkeit mit Yoga verbessern. Auch Atemprobleme können sich verbessern, denn der geschulte Yogalehrer kann sein Programm individuell anpassen.

Selbst bei schweren körperlichen Einschränkungen, wenn sie z.B. ohne fremde Hilfe sich kaum auf den Boden legen oder Schwierigkeiten haben, aus einem Sessel aufzustehen, dann gibt es sehr spezielle Yoga-Stunde. Man kann Yoga auch in Schuhen machen, auf einem Stuhl und im Stehen. Auch hier ist erstaunlich, wie sehr Sie mit Yoga Ihre körperliche Leistungsfähigkeit verbessern können.

 

Yoga für Senioren

Viele Menschen leiden im Alter unter Bluthochdruck, verschlechterter Körpermotorik und Konzentrationsschwächen – genau der richtige Zeitpunkt, um mit Yoga zu beginnen. Denn wer nichts gegen seine Alterserscheinungen unternimmt, bei dem wird es im Laufe der Zeit nur schlimmer.

Im Grunde gilt: Um mit Yoga zu beginnen ist es nie zu spät. Im Gegenteil, gerade auch im Seniorenalter kann Yoga viele Vorteile bringen. Nicht nur können auf diese Art nervöse Spannungen und belastende Sorgen abgeworfen werden, auch tritt häufig eine Verbesserung in körperlicher Hinsicht auf.

Wer körperlich und geistig ganz fit ist, kann natürlich in einen normalen Yoga-Unterricht gehen. Wer aber lieber einen Kurs besuchen möchte, um auch mit gleichaltrigen zusammen zu sein, kann auch einen Kurs besuchen, der als Senioren Yoga Kurs ausgeschrieben ist.  Am besten versucht man es erst einmal in verschiedenen Kursen, um sich dann für den „eigenen“ Kurs zu entscheiden.

 

Yoga für Sportler

Ein Fußballstar auf der Yogamatte? Warum nicht? Hätten Sie gedacht, dass Yoga bei Fußball-Mannschaften in den Trainingsplan aufgenommen wird, wenn Yoga zusätzlich zur körperlichen Arbeit der Physiotherapeuten und der mentalen des Teampsychologen die Spieler ins Gleichgewicht gebracht werden sollen?

Das Vorurteil, Yoga sei nur etwas für Frauen, wird hier auf den Kopf gestellt und ärgert den Yogalehrer, der die Fußball-Nationalmannschaft im Yoga unterrichtet. Denn nach jedem Spiel steht eine Yogaeinheit von sechzig Minuten als fester Bestandteil auf dem Regenerationsprogramm. „Es geht dann hauptsächlich darum, die Angespanntheit aus dem Körper rauszuziehen und den Dampf rauszulassen.“ Durch die Streckung des Körpers, durch die intensive Atmung werden die Muskeln und die inneren Organe besser durchblutet, dadurch könne der Einzelne die Spannung loswerden. 

Hinzu kommt, dass Yoga das Verletzungsrisiko der Fußballer senken kann „Durch Dehnung und Entspannung lösen sich Energieblockaden in den Gelenken, die Energie kann wieder frei fließen, und somit bewegt sich der Spieler ganz anders, sicherer, über den Platz, “ sagt der Trainer der Nationalmannschaft.

Auch andere Sportler verbessern durch Yoga die Konzentration: „Jede vom Atem geführte Bewegung im Yoga fördert das Konzentrationsvermögen“, so Broome. „Wie soll ich an etwas anderes denken, wenn ich mich auf meinen Atem und ungewohnte körperliche Bewegungsabläufe gleichzeitig konzentrieren soll?“