Ostfriesland, wie man es sich erträumt, findet man in Norden-Norddeich

Ostfriesland, wie man es sich erträumt, findet man in Norden-Norddeich. Hier gibt es frische Luft für klare Gedanken und ganz viel Ruhe für die Entspannung. Jenseits des Deichs finden Sie Zeit, um Muscheln und neue Eindrücke zu sammeln. Laufen Sie Barfuß durchs Watt und erleben Überraschungen auf Schritt und Tritt.

Der Hafen und die Nordsee liegen direkt vor der Haustür. Tag für Tag werfen hier 19 Krabbenkutter ihre Netze nach dem Granat aus. Probieren Sie ihn fangfrisch!

Norddeich, der drittgrößte Personenhafen Deutschlands

Viele Touristen kennen Norddeich nur von der Durchreise, denn der Hafen des Ortes ist Umschlagplatz zu den Inseln Norderney und Juist. Im Sommer legen stündlich Fähren an oder ab, die Urlauber, Waren und Autos auf die Inseln transportieren. Züge halten direkt in dem modernen Hafen, unmittelbar am Fähranleger. Daneben dümpeln Jachten sowie traditionelle Fisch- und Krabbenkutter mit ihren Netzen.

Vom Hafen aus werden jährlich 2,25 Millionen Menschen sowie 175.000 Fahrzeuge zu den vorgelagerten Inseln Juist und Norderney transportiert. Nach Puttgarden und Rostock ist Norddeich der drittgrößte Personenhafen Deutschlands und der größte in Niedersachsen.

Nordseeheilbad Norddeich

Norddeich ist ein Stadtteil der Stadt Norden. Er liegt im Nordwesten Ostfrieslands unmittelbar an der Nordseeküste und ist seit 1979 ein staatlich anerkanntes Nordseebad. Am 24. Juni 2010 erhielt der Stadtteil Norddeich das Prädikat „Nordseeheilbad“ und damit die höchste touristische Anerkennungsstufe.

Das ist doch mal ein Grund nach Norddeich zu fahren, in einer schönen Ferienwohnung zu wohnen und sich Ort und Umgebung anzuschauen. Außerdem finden Sie hier die Seehundaufzucht- und Forschungsstation, die sich um verwaiste Heuler kümmert. Jedes Jahr werden hier etliche mutterlose Heuler aufgepäppelt. Im Herbst, wenn die Tiere selbstständig fressen können, werden sie in Schutzgebieten der Nordsee ausgesetzt.

Wenn Sie zufällig gerne Yoga machen, ist das die Gelegenheit alles miteinander zu verbinden.

Immaterielles Kulturerbe in Norddeich

Wussten Sie, dass die Ostfriesische Teekultur und der Blaudruck: Zwei Brauchtümer aus Niedersachsen im Mai des Jahres in Berlin als immaterielles Kulturerbe ausgezeichnet wurden? Der Teegenuss habe sich in den vergangenen 300 Jahren in Ostfriesland als eigenständige Kultur entwickelt, hieß es von der UNESCO-Kommission.

Ausschlaggebend für die Aufnahme sei gewesen, dass die Ostfriesische Teekultur prägend sei – und zum Beispiel auch Eingang in die Sprache gefunden habe, so die Kommission. So gebe es zahlreiche Redewendungen und Ausdrücke im Plattdeutschen rund um den Tee. Außerdem würden das Ritual der Teezeremonie und Vorlieben für bestimmte Mischungen oft von Generation zu Generation weiter gegeben. So wird von vielen Ostfriesen nur die “echte Ostfriesische Teemischung” aus kräftigen und aromatischen schwarzen Teesorten, denn nur diese werde in der Region gemischt und verpackt, als „richtiger Tee“ bezeichnet.

Eine ähnlich lange Geschichte wie die Teekultur hat das Blaudruckverfahren. Es wird auf Naturmaterialien wie Leinen, Baumwolle oder Seide angewandt. Mit der Industrialisierung haben die meisten Druckereien geschlossen. Heute existieren nur noch wenige Blaudruck-Werkstätten, vor allem in Niedersachsen. Es sind Familienbetriebe, die heute noch Stoffe mit Blaudruck anbieten, die zu Tischtüchern, Vorhängen, Hemden oder Meterware verarbeitet werden. Auch für die Herstellung von Trachten spielt der Blaudruck eine wichtige Rolle.